Angebote zu "Heute" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Eicher Traktoren und Landmaschinen
29,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Bei Oldtimertreffen sind sie die Stars, die Eicher-Traktoren, von denen noch heute viele im Einsatz sind. Traktorexperte Oliver Aust hat aus maßgeblichen Archiven die seltesten udn attraktivsten Prospekte zusammengetragen. Darüber hinaus präsentiert er viele andere Dokumente wie Inserate, Werbeprospekte, Kundendienstschilder, Briefe oder Preislisten. Ein Hochgenuss für alle Freunde der Landtechnik und ein unentbehrliches Kompendium für die vielen Eicher-Liebhaber.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot
Stellenwert
10,01 € *
ggf. zzgl. Versand

Inserate in Onlinemedien, Trailers im Internet, Kauftipps per SMS: Da sind die Tage des Plakats gezählt. Doch ein Blick in dessen Geschichte und die Firmenchronik von Clear Channel zeigt, dass es der Aussenwerbung wie keinem anderen Bereich der Branche gelungen ist, die technischen Errungenschaften zu nutzen: Leuchtplakate, Scroller und E-Boards sind heute nicht mehr aus den Aussenräumen wegzudenken.Aber Plakatstelle ist nicht gleich Plakatstelle, und nicht jedes Format und jede Technik eignet sich für jeden Standort. Letzterer ist es, der den eigentlichen Stellen-Wert ausmacht. So haben die Gründer von Clear Channel um jede einzelne Stelle gekämpft und die Firma zu dem gemacht, was sie heute ist.Letztlich setzt 'Stellenwert' die Menschen in den Mittelpunkt: die Mitarbeiter, die tagtäglich von Stelle zu Stelle fahren und Plakate auswechseln, die Kunden, die ihr Vertrauen in die Firma setzen, und nicht zuletzt die Designer, die uns immer wieder aufs Neue mit ihrer Kunst zum Schmunzeln oder zum Nachdenken bringen

Anbieter: Dodax
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot
Textsorten im interkulturellen und interlingual...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Linguistik, Note: 2.3, Universität Paderborn (Fakultät für Kulturwissenschaften, Romanistik), Veranstaltung: Textsorten im interkulturellen und kontrastiven Vergleich, Sprache: Deutsch, Abstract: Textsorten sind nicht nur historisch sondern auch kulturell geprägt. Dieser Aspekt führt dazu, dass sie sich laufend verändern und sprachliche Gegebenheiten innerhalb der Textsorten sich ebenfalls im ständigen Wandel befinden. Eine genaue Definition des Terminus Textsorte zu geben, ist problematisch, da man nicht exakt festmachen kann, welche Komponenten eines Textes obligatorisch sind. Auch heute sind Wissenschaftler sich noch nicht darüber einig, welche Eigenschaften ein Text beinhalten muss. Herausgestellt wurde, dass Texte ein sprachliches Gebilde mit kommunikativer Funktion sind. Textsorten lassen sich in verschiedene Klassen einteilen. Innerhalb dieser Klassen gibt es allerdings noch weitere Abgrenzungen. Durch eine sich immer im Wandel befindende Gesellschaft, sind Textsorten einer ständigen Veränderung unterworfen. Deshalb ist es wichtig, dass Untersuchungen im Forschungszweig der kontrastiven Textologie, auch in Zukunft, nicht in den Hintergrund geraten. Bei einer genaueren Untersuchung der Textsorte Kontaktanzeige wird deutlich, dass es sich um eine Textsorte handelt, die heutzutage zu einem wichtigen Bestandteil der Textsortenkategorie ist. Sie hat sich mit den Jahren entwickelt und deckt heute zahlreiche Interessengebiete der Inserenten ab. Somit existieren neben Kontaktanzeigen, die dazu dienen einen Lebenspartner zu finden, ebenfalls Inserate, die andere Absichten verfolgen, beispielsweise Partner für Freizeitaktivitäten kennenzulernen. Aufgrund der enormen Abgrenzung zur gewöhnlichen Zeitungsannonce, stellt die Kontaktanzeige eine Subtextsorte dar, die sich in mehrere Subrubriken einteilen lässt. Um Texte interlingual zu vergleichen is

Anbieter: Dodax
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot
Eicher Traktoren und Landmaschinen
43,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bei Oldtimertreffen sind sie die Stars, die Eicher-Traktoren, von denen noch heute viele im Einsatz sind. Traktorexperte Oliver Aust hat aus massgeblichen Archiven die seltesten udn attraktivsten Prospekte zusammengetragen. Darüber hinaus präsentiert er viele andere Dokumente wie Inserate, Werbeprospekte, Kundendienstschilder, Briefe oder Preislisten. Ein Hochgenuss für alle Freunde der Landtechnik und ein unentbehrliches Kompendium für die vielen Eicher-Liebhaber.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot
Anzeigenwerbung in Zeitungen mit Beispielen der...
24,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,3, Hamburger Fern-Hochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: 1 Die Geschichte der Zeitung und der AnzeigenwerbungNur wenige Medien besitzen eine so traditionsreiche Geschichte wie die Zeitung, welche bereits Anfang des 17. Jahrhunderts entstand. Hintergrund waren gesell-schaftliche Umwälzungen, wie das sprunghafte Bevölkerungswachstum in Euro-pa und die entstehende kapitalistische Gesellschaft, die einen vermehrten politi-schen und wirtschaftlichen Informationsaustausch erforderten (vgl. FAULSTICH 2004: 84). Jedoch erst Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckten Zeitungen die Möglichkeit, durch den Verkauf von Anzeigen zusätzliche Erlöse zu erwirt-schaften. In der Folge gewann diese Einnahmequelle schnell an Bedeutung und aufgrund der kontinuierlichen Verbesserung der drucktechnischen Fähigkeiten wurde der Werbeträger Zeitung auch für die Werbungstreibenden immer interes-santer. Die ersten Inserate ermüdeten den Leser in der Regel noch durch zu lange Texte anstatt ihn zum Kauf des beworbenen Produktes zu bewegen. Erst allmählich bildete sich eine gewisse Technik zur Gestaltung werbewirksamer Anzeigen heraus (vgl. SCHWEIGER/ SCHRATTENECKER 2001: 3). Heute ist die Zeitung immer noch der wichtigste Werbeträger in Deutschland, obwohl sie in den letzten Jahren kontinuierliche Verluste verzeichnen musste. Grund hierfür ist die zunehmend stärker werdende Konkurrenz auf dem Medien-markt. Eine Reihe erfolgreicher Anzeigenkampagnen in Zeitungen belegen gleichwohl, dass Zeitungswerbung nach wie vor bestens dazu geeignet ist, das Kommunikationsziel der Werbungstreibenden zu erreichen. Deshalb ist Ziel dieser Hausarbeit, die Anzeigenwerbung in Zeitungen vorzustellen und Hinweise für deren Gestaltung zu geben. Zunächst wird im Folgenden kurz die Zeitungsgruppe Straubinger Tagblatt/ Landshuter Zeitung vorgestellt, da diese in der Hausarbeit als Beispielverlag dient. Ausserdem werden die Organisationen ZMG und IVW definiert. Der zweite Teil beschäftigt sich mit der Zeitung im Allgemeinen und deren Eigen-schaften als Werbeträger. Angrenzend steht das Wesen der Werbeanzeige im Vordergrund. Hierbei liegt das besondere Augenmerk auf der Gestaltung der Anzeigenelemente. Anschliessend werden die Einflussfaktoren auf die Anzeigen-beachtung dargestellt. Auch die Ermittlung des Preises eines Inserates wird aus-führlich formuliert sowie Vor- und Nachteile der Anzeigenwerbung erörtert. Zum Schluss wird ein Fazit gezogen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot
Die Todesanzeige - eine Gattungsanalyse
40,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Sprachwissenschaft / Sprachforschung (fachübergreifend), Note: 1,7, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Orientalisches Institut), Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung (Auszug) In ihren Anfängen diente sie ausschliesslich der Organisation und Umstrukturierung von geschäftlichen Angelegenheiten und Handel im Allgemeinen, wenn es zum Eintritt eines Sterbefalls in diesem Metier kam. Dadurch erschien die Todesanzeige eher selten, denn ihr Zweck unterlag der reinen Informationspflicht gegenüber Kollegen und Kompagnons im kaufmännischen Sektor - private Inserate für Familienmitglieder waren zu diesem Zeitpunkt noch unüblich. Sie wies keinerlei Merkmale der äusseren Gestaltung auf, wurde inmitten vieler anderer Annoncen abgedruckt und war somit eher unscheinbar. Und heute? Heute erscheinen Sterbefälle in einer gesonderten, eigens für sie eingerichteten Rubrik - den Familienanzeigen - der ortsansässigen Tageszeitung; dick eingerahmt von einem schwarzen Trauerrand und oftmals mit einem Symbol versehen, informieren sie den Rezipienten, wer in den vergangen Tagen verstarb. Viele Elemente haben sich demzufolge in den vergangenen Jahren drastisch verändert oder sogar erst entwickelt; denn heutzutage inseriert jeder zweite Hinterbliebene eine entsprechende Anzeige für den jeweiligen Verstorbenen, wodurch ein deutlicher Wandel im Bereich der Anzeigenaufgabe ausgemacht werden kann. Exakt diese Veränderung stellt die zu untersuchende These der Arbeit dar: kann innerhalb der Todesanzeige eine chronologische Motivationsveränderung seitens der Inserenten nachgewiesen werden oder nicht? Und wenn ja, woran kann diese Modifizierung belegt werden und wie kam es dazu? Die im Hauptteil angesetzte Analyse wird zeigen, wie es zur Herausbildung der ordinären Todesanzeige kam und welche Neuerungen dabei entstanden. Dabei wird weiterhin zu sehen sein, dass es nicht nur die Todesanzeige ist, die sich stetig wandelt, sondern dass sich gleichsam in den letzten Jahren Unterkategorien dieses Anzeigenformats gebildet haben: Danksagung, Nachruf und Gedächtnisanzeige. Auch die Vorstellung dieser drei Annoncen dient der Beweisführung, dass eine Veränderung in puncto Sinn und Zweck bei der Inserierung von Todesanzeigen stattgefunden hat bzw. immer noch stattfindet. [...] Ziel der Arbeit - zu beweisen, dass sich auf Grundlage diverser gesellschaftlicher Entwicklungen, Neuerungen, Umbrüche und dergleichen mehr folglich auch die vom Menschen geschaffenen Texte modifizieren; sie letztlich Spiegelbild unserer sich beständig verändernden Gefühls- und Erlebenswelt sind.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot
Eicher Traktoren und Landmaschinen
30,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Bei Oldtimertreffen sind sie die Stars, die Eicher-Traktoren, von denen noch heute viele im Einsatz sind. Traktorexperte Oliver Aust hat aus maßgeblichen Archiven die seltesten udn attraktivsten Prospekte zusammengetragen. Darüber hinaus präsentiert er viele andere Dokumente wie Inserate, Werbeprospekte, Kundendienstschilder, Briefe oder Preislisten. Ein Hochgenuss für alle Freunde der Landtechnik und ein unentbehrliches Kompendium für die vielen Eicher-Liebhaber.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot
Anzeigenwerbung in Zeitungen mit Beispielen der...
13,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,3, Hamburger Fern-Hochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: 1 Die Geschichte der Zeitung und der AnzeigenwerbungNur wenige Medien besitzen eine so traditionsreiche Geschichte wie die Zeitung, welche bereits Anfang des 17. Jahrhunderts entstand. Hintergrund waren gesell-schaftliche Umwälzungen, wie das sprunghafte Bevölkerungswachstum in Euro-pa und die entstehende kapitalistische Gesellschaft, die einen vermehrten politi-schen und wirtschaftlichen Informationsaustausch erforderten (vgl. FAULSTICH 2004: 84). Jedoch erst Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckten Zeitungen die Möglichkeit, durch den Verkauf von Anzeigen zusätzliche Erlöse zu erwirt-schaften. In der Folge gewann diese Einnahmequelle schnell an Bedeutung und aufgrund der kontinuierlichen Verbesserung der drucktechnischen Fähigkeiten wurde der Werbeträger Zeitung auch für die Werbungstreibenden immer interes-santer. Die ersten Inserate ermüdeten den Leser in der Regel noch durch zu lange Texte anstatt ihn zum Kauf des beworbenen Produktes zu bewegen. Erst allmählich bildete sich eine gewisse Technik zur Gestaltung werbewirksamer Anzeigen heraus (vgl. SCHWEIGER/ SCHRATTENECKER 2001: 3). Heute ist die Zeitung immer noch der wichtigste Werbeträger in Deutschland, obwohl sie in den letzten Jahren kontinuierliche Verluste verzeichnen musste. Grund hierfür ist die zunehmend stärker werdende Konkurrenz auf dem Medien-markt. Eine Reihe erfolgreicher Anzeigenkampagnen in Zeitungen belegen gleichwohl, dass Zeitungswerbung nach wie vor bestens dazu geeignet ist, das Kommunikationsziel der Werbungstreibenden zu erreichen. Deshalb ist Ziel dieser Hausarbeit, die Anzeigenwerbung in Zeitungen vorzustellen und Hinweise für deren Gestaltung zu geben. Zunächst wird im Folgenden kurz die Zeitungsgruppe Straubinger Tagblatt/ Landshuter Zeitung vorgestellt, da diese in der Hausarbeit als Beispielverlag dient. Außerdem werden die Organisationen ZMG und IVW definiert. Der zweite Teil beschäftigt sich mit der Zeitung im Allgemeinen und deren Eigen-schaften als Werbeträger. Angrenzend steht das Wesen der Werbeanzeige im Vordergrund. Hierbei liegt das besondere Augenmerk auf der Gestaltung der Anzeigenelemente. Anschließend werden die Einflussfaktoren auf die Anzeigen-beachtung dargestellt. Auch die Ermittlung des Preises eines Inserates wird aus-führlich formuliert sowie Vor- und Nachteile der Anzeigenwerbung erörtert. Zum Schluss wird ein Fazit gezogen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot
Die Todesanzeige - eine Gattungsanalyse
34,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Sprachwissenschaft / Sprachforschung (fachübergreifend), Note: 1,7, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Orientalisches Institut), Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung (Auszug) In ihren Anfängen diente sie ausschließlich der Organisation und Umstrukturierung von geschäftlichen Angelegenheiten und Handel im Allgemeinen, wenn es zum Eintritt eines Sterbefalls in diesem Metier kam. Dadurch erschien die Todesanzeige eher selten, denn ihr Zweck unterlag der reinen Informationspflicht gegenüber Kollegen und Kompagnons im kaufmännischen Sektor - private Inserate für Familienmitglieder waren zu diesem Zeitpunkt noch unüblich. Sie wies keinerlei Merkmale der äußeren Gestaltung auf, wurde inmitten vieler anderer Annoncen abgedruckt und war somit eher unscheinbar. Und heute? Heute erscheinen Sterbefälle in einer gesonderten, eigens für sie eingerichteten Rubrik - den Familienanzeigen - der ortsansässigen Tageszeitung; dick eingerahmt von einem schwarzen Trauerrand und oftmals mit einem Symbol versehen, informieren sie den Rezipienten, wer in den vergangen Tagen verstarb. Viele Elemente haben sich demzufolge in den vergangenen Jahren drastisch verändert oder sogar erst entwickelt; denn heutzutage inseriert jeder zweite Hinterbliebene eine entsprechende Anzeige für den jeweiligen Verstorbenen, wodurch ein deutlicher Wandel im Bereich der Anzeigenaufgabe ausgemacht werden kann. Exakt diese Veränderung stellt die zu untersuchende These der Arbeit dar: kann innerhalb der Todesanzeige eine chronologische Motivationsveränderung seitens der Inserenten nachgewiesen werden oder nicht? Und wenn ja, woran kann diese Modifizierung belegt werden und wie kam es dazu? Die im Hauptteil angesetzte Analyse wird zeigen, wie es zur Herausbildung der ordinären Todesanzeige kam und welche Neuerungen dabei entstanden. Dabei wird weiterhin zu sehen sein, dass es nicht nur die Todesanzeige ist, die sich stetig wandelt, sondern dass sich gleichsam in den letzten Jahren Unterkategorien dieses Anzeigenformats gebildet haben: Danksagung, Nachruf und Gedächtnisanzeige. Auch die Vorstellung dieser drei Annoncen dient der Beweisführung, dass eine Veränderung in puncto Sinn und Zweck bei der Inserierung von Todesanzeigen stattgefunden hat bzw. immer noch stattfindet. [...] Ziel der Arbeit - zu beweisen, dass sich auf Grundlage diverser gesellschaftlicher Entwicklungen, Neuerungen, Umbrüche und dergleichen mehr folglich auch die vom Menschen geschaffenen Texte modifizieren; sie letztlich Spiegelbild unserer sich beständig verändernden Gefühls- und Erlebenswelt sind.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot